Für eine Erstberatung fallen bereits Gebühren nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz an - bitte sprechen Sie uns an - eine reine grobe Schätzung der Kosten ist selbstverständlich kostenlos.

Arbeitsrecht

Unsere Kanzlei berät und vertritt sowohl Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber in Verfahren vor Gericht und auch außergerichtlich. Unsere Tätigkeit erstreckt sich dabei sowohl auf die Gebiete des individuellen als auch auf des kollektiven Arbeitsrecht. Die besonderen Schwerpunkte unserer Tätigkeit liegen hierbei im Wesentlichen in folgenden Bereichen:

Individuelles Arbeitsrecht

  • Kündigungen/Kündigungsschutzklagen und Abfindungen (Sperrzeit)
  • Inhaltliche Gestaltung von Arbeitsverträgen und deren Überprüfung
  • Gestaltung und Beendigung von Dienstverträgen mit Führungskräften
  • Individuelle und tarifliche Vergütungsfragen
  • Arbeitszeit- und Urlaubsrecht, Umsetzungen und Versetzungen
  • Zeugnisrecht
  • Recht des Betriebsübergangs
  • Aufhebungsverträge gestalten

Kollektives Arbeitsrecht

  • Gestaltung von Sozialplänen und Vereinbarungen über den Interessenausgleich
  • Vertretung beim Abschluss von Betriebsvereinbarungen
  • Allgemeines Betriebsverfassungsrecht
  • Prüfung der Anwendung von Tarifverträgen in Arbeitsverhältnissen
  • Anwaltliche Vertretung in Beschlussverfahren
  • Beratung in allen Fragen des Personalvertretungsrechtes und Schulung von Betriebsräten
  • ---------------

    Insbesondere das Thema Aufhebungsvertrag ist ein Dauerbrenner:

    Aufhebungsvertrag rechtlich gut absichern

    Arbeitnehmer sind in der Regel daran interessiert, ihre Jobs zu behalten. Denn sie sind stark davon abhängig, dass das Arbeitsverhältnis bestehen bleibt, weil sie sich ihren Lebensunterhalt durch den Lohn sichern. Ein Arbeitsverhältnis kann aus diesem Grund vom Arbeitgeber nur unter engen Voraussetzungen beendet werden. Allerdings müssen auch die Belange des Arbeitgebers eine Rolle spielen. Wichtig für ihn ist etwa eine bestimmte Flexibilität.

    Im beiderseitigem Interesse

    Doch manchmal ist es möglich, dass beide Seiten ein Interesse daran haben, das Arbeitsverhältnis einvernehmlich enden zu lassen. Junge und gut ausgebildete Arbeitnehmer finden oder haben bereits einen neuen Job und wollen die Kündigungsfrist, an die sie sich ja auch halten müssen, umgehen. Oder der Arbeitgeber möchte eine oder mehrere Stellen streichen und ist bereit, zum Beispiel einem älteren Arbeitnehmer eine Abfindung zu zahlen. Im Gegenzug besteht er darauf, dass der Mitarbeiter keine Kündigungsschutzklage einreicht. Werden sich Chef und Mitarbeiter einig, können sie einen Aufhebungsvertrag schließen. Über Vor- und Nachteile informiert die Website www.anwaltarbeitsrecht.com.

    Beratung ist wichtig

    Weil im Arbeitsrecht ein Aufhebungsvertrag eine wichtige Rolle spielt, müssen sich vor allem Arbeitnehmer über besondere Fallstricke informieren. Wichtig zu wissen ist, dass sie einen solchen Auflösungsvertrag nur unter ganz engen Bedingungen im Nachhinein anfechten können. Deshalb müssen sie sich vor der Unterschrift über ihre Rechte informieren. Dafür gibt es den Betriebsrat sein. Auch die Rechtsberatung über einen Anwalt kann helfen. Ratsam ist das, weil ein Arbeitgeber das Arbeitsrecht meist besser kennt und den Mitarbeiter eventuell übervorteilen könnte. Umfassende Vorbereitung und eine abschließende anwaltliche Prüfung des Vertrags durch einen Rechtsanwalt schließen das aus.

    Sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gern persönlich.